Goodbye nta

So es ist vollbracht. Ich habe gerade schriftlich meine Anstellung als Systemadministrator an der nta Isny zum 31.08.2008 gekündigt.

Update: Mein letzter Arbeitstag wird der 22. Juli 2008 sein.

Update2: Ich werde doch noch ein paar Tage mehr arbeiten, also doch erst zum 8. August arbeiten.

Advertisements

Mein Vorgesetzter verlässt die nta

Wie ich gerade mitbekommen habe, verlässt mein derzeitiger Vorgesetzter die nta Isny zum 28.02.2007. Da er aber noch jede Menge Resturlaub und Überstunden hat, ist er so zwischen Mitte und Ende Dezember dieses Jahres weg.

Ich möchte ihm auf diesem Weg für die sehr gute und auch lehrreiche Zusammenarbeit in der Systemadministration danken. Er hat mir während unserer Zusammenarbeit viel beigebracht, sowohl auf fachlicher Seite als auch in der Recherchetechnik.

Jetzt nochmal in einem Satz zusammengefasst:

„Silvio, die Zeit mit dir war super und ich vermisse sie jetzt schon.“

60-Jahr-Feier der nta

Juchu die 60-Jahr-Feier ist rum.
Nachdem in letzter Zeit die gesamte nta ein wenig in Eile war, wegen der 60-Jahr-Feier wird es jetzt hoffentlich wieder ruhiger.
Gottseidank ist heute Feiertag und alle Helfer koennen sich nochmal erholen bevor morgen wieder die Vorlesungen bzw. Praktikas beginnen.
Nochmal vielen Dank an alle die diese super Veranstaltung moeglich gemacht haben.

Die ganze Veranstaltung ging ueber das gesamte Wochenende und fing am Samstag morgen mit einem Festakt und vielen grossen Reden an. Vor bzw. waehrend den den Reden uebernahm die SuStA sowohl den Garderobendienst als auch die Kontrolle an der Tuer. Danach gab es Sekt und Haeppchen von Waldburg-Zeil.
Anschliessend fanden in der gesamten Stadt interessante Fuehrungen (Kaesekueche, Nikolaikirche, Muenzpraegemuseum, usw.) statt. Am Abend fand dann ein grosses Festbankett mit geladenen Gaesten statt. Zuvor hielt der Minister des Landes eine Rede zum Thema „Private Hochschulimpulse in der Vergangenheit und in der Zukunft“.
Am spaeten Abend spielten dann „franky and amigos“. Die Band spielte von Wiener Walzer, durch alle Jahrzente seit den 50ern bis zu aktuellen Hits alles. Die Tanzflaeche war den ganzen Abend gerammelt voll.
Nachdem die Gaeste dann alle weg waren, haben wir noch die Tische abdekoriert und haben uns jeder noch ein Bier aus dem SuStA-Lagerraum genehmigt.
Gestern um neun, also noch mitten in der Nacht, haben wir uns dann zum Anruehren des Waffelteigs getroffen und danach fuenf Stunden lang Waffeln verkauft. Genaugenommen haben Babsi, Katharina und Tobi die Waffeln und den Tee (mit und ohne Rum) verkauft, da ich teilweise die technische Betreuung im grossen Hoersaal uebernehmen sollte.
Leider war das Wetter gestern nicht so toll.

Alles in allem ein schoenes Wochenende, aber wir sind alle froh, dass wir es hinter uns haben

Auf der Suche nach dem Biodiesel oder Wie man als Informatiker zwei CTA’s helfen kann

Hallo Leute,
heute abend hab ich fuer meine Ex-Mitbewohnerin Babsi anderthalb stundenlang nach einer Vorschrift zur Herstellung eines Fettsaeuremethylesters gesucht.
Nach ca. 20 minuetiger Suche hab ich mich dann auf ein spezielles Fett (Rapsoel) gestuerzt.
Ich hatte dann auch relativ schnell eine Vorschrift zur Veresterung von Rapsoel mit Hilfe von Schwefelsaeure und Ethanol gefunden. Allerdings findet sich leider keine Vorschrift zum Reinheitsnachweis von Rapsoelmethylester in der GC.
Anscheinend gibt es eine DIN (Deutsche Industrie Norm) zu diesem Thema. Die DIN EN 14214 beschreibt „Kraftstoffe fuer Kraftfahrzeuge – Fettsaeure-Methylester (FAME) fuer Dieselmotoren – Anforderungen und Pruefverfahren“ und kostet bei din.de 44,60 EUR.
Also wenn jemand, was genaueres zum Reinheitsnachweis von RME (Rapsoelmethylester) in der GC weiss oder sogar so eine DIN hat oder weiss wo man Einsicht in diese DIN, am besten umsonst, bekommt bitte meldet euch per Mail/ICQ/Kommentar.

Ich hab gerade noch meinen Bruder, der ja schliesslich Chemie-Ing. ist gefragt und er hat gemeint, dass er sich umschaut.

Auf bald

Typographie im Web oder der einfache Weg um wahnsinnig zu werden

Hallo Leute,
jeder von euch der eine Website – egal ob mit oder ohne CMS – besitzt, sollte mal ueberpruefen, ob das Layout, denn den „Standards“ fuers Web entspricht.

Ich hab heute mal wieder den ganzen Tag an der Website der nta gefeilt, wobei ich eher mit der Raspel am Werk war.

Hat sich von euch schonmal jemand darueber Gedanken gemacht, wann man einen Bindestrich (-) einen Gedankenstrich (–) und wann einen langen Gedankenstrich (—) benutzt? Oder warum man im klassischen Satz bevorzugt Blocksatz verwendet; es im Web auch ein Attribut (align=justify) dafuer gibt, die Verwendung aber als Unsitte gilt? Oder warum bei der Auslassung im Wort Scheisse nicht einfach drei Punkte (sch…) sondern eine Ellipse (sch…) verwendet?

Ich bin inzwischen sogar soweit, dass ich mir die offiziellen Korrekturzeichen, die ich in der Ausbildung am Berufskolleg Technische Kommunikation und Mediendesign (BTKM) gelernt habe, wieder verwenden will. Die sind einfach bedeutend kuerzer als immer ganze Saetze zu schreiben.

Und dann diese ContentManagementSysteme (CMS), die angeblich so einfach sein sollen, moegen ja fuer den Standard-Dau super toll sein, aber die treiben einen, wenn man ein halbwegs durchgaengiges Layout haben will, schier in den Wahnsinn. Versucht mal in $CMS (setzt ein was ihr moegt) eine Website in Opera, Firefox und Internet Explorer gleich aussehen zu lassen und dann auch noch mit logischen Markup zu arbeiten.
Nein der Text ist nicht FETT und unterstrichen und groesser sondern er ist eine

Ueberschrift

einer Kategorie von 1–7.

Und dann ist das CMS ploetzlich der Ansicht, dass es im Opera bei der Ueberschrift einfach vergisst den Durchschuss zu erhoehen und dann ueberlappen sich ploetzlich die Unterlaenge eines g und eines grossen F.

Wo sind nur die guten alten Zeiten hin, als ein Webdesigner noch alleinig alles in der Hand hatte, weil er als einziger Zugriff auf den Webserver hat und die Artikel von den Leuten, die im jeweiligen Fachgebiet kompetent sind, per E-Mail oder sogar noch schriftlich bekam und sich dann „nur noch“ um das Layout kuemmern musste. *schwelg*

Gottseidank arbeitet auf der SuStA-Website ausser mir keiner (naja fast keiner), da ist zwar ein CMS in Betrieb, aber mit dem kommt man aus.

Also wenn mal jemand ein paar Links zum Thema Typographie im Web sucht. Versucht euch mit folgenden:

P.S: Das einzige was ich nicht machen werde, obwohl es ueberall empfohlen wird, sind deutsche Anfuehrungszeichen. Ich werde immer sowohl fuer das oeffnende als auch fuer das schliessende Anfuehrungszeichen, das klassische Schreibmaschinenanfuehrungszeichen („) verwenden, find ich einfach bedeutend besser lesbar, als die sogenannten „deutschen“ Anfuehrungszeichen.

Heut abend war ich noch mit Steffen ne Stunde im Fitnessstudio. Es tat richtig gut, mal wieder was fuer den Koerper zu tun.

Auf bald

Verlauf des 23. August 2005

Hallo Leute,
heute hab ich bis auf zwei die restlichen Tabellenblaetter in der Excel-Tabelle fuer den 14.ten-Info fertig gemacht.
Heute mittag hab ich mit Steffen versucht unter seinem Windows XP ein Typo3.8.0 aufzuziehen. Wir sind fast wahnsinnig geworden, da er irgendwie unser Passwort im Backend nicht akzeptieren wollte.
Gegen spaeter hab ich dann noch ein wenig am Design meiner privaten Website gewerkelt und sie dem Design des Journals angenaehert. Dabei hab ich mal wieder festgestellt wie super CSS-Styles sind (Eine Datei aendern und die ganze Website sieht anders aus)
Zusaetzlich hab ich angefangen einen Curriculum Vitae (lat. fuer Lebenslauf) in die Website zu integrieren.

Heut abend war ich noch mit Steffen im Haldenhof. Haben da jeder das leckere Schnitzel verspeisst. Also entweder die haben da kleinere Teller als in anderen Restaurants oder bei denen sind die Schnitzel ueberdimensional riesig.

Salve

Verlauf des 22. August 2005

hallo leute,
heute hab ich den ganzen Tag an der Excel-tabelle fuer den 14.ten Info gesessen und hab nur 3 Tabellenblaetter an die neue SPO angepasst und korriegiert bekommen *fluch*
heut mittag war ich mit den Heidi und Gunnar vom CPL(http://www.labor-isny.de) beim Fuka, das ist der Chinese mit All-You-Can-Eat für 6,5 EUR
Heute ist Steffen, nach knapp einem halben Jahr bei SAP in Irland, wieder in Isny angekommen. Wir sind erstmal knapp zwei Stunden zusammengesessen und haben geratscht.

Auf bald

P.S: Fuer alle die, die Bildzeitung lieben oder hassen, kann ich nur http://www.bildblog.de empfehlen